Navigierte Implantation

Die fachkompetente und präzise durchgeführte Planung und Diagnostik vor der Implantation tragen maßgeblich zu deren Erfolg bei. Um ein Höchstmaß an Vorhersagbarkeit und Effizienz zu erreichen, führt Ihr Implantologe in Frankfurt in bestimmten Fällen eine navigierte Implantation durch. Gerade im Hinblick auf die Beurteilung des Implantatbetts sowie derjenigen Gewebe, die an das Implantationsareal angrenzen (zum Beispiel Nerven oder Zahnwurzeln), bietet die navigierte Vorgehensweise Vorteile.

Diese besondere Methode der Zahnimplantation wird zum einen auf Basis der Digitalen Volumentomographie (DVT), zum anderen mit Hilfe von Schablonen durchgeführt.

Zunächst werden in unserer Frankfurter Zahnarztpraxis 3-D-Aufnahmen mit dem DVT erstellt, bei denen der Patient eine spezielle Messschablone im Mund hat. Auf Grundlage dieser Daten wird mittels eines speziellen Computerprogramms ein dreidimensionales Bild der Hart- und Weichgewebe am Implantationsort berechnet. Somit kann die genaue Position, der Einbringwinkel und die Insertionstiefe der künstlichen Zahnwurzel exakt vorherbestimmt werden.

Darauf folgt die Herstellung einer passenden Bohrschablone, deren eingearbeitete Bohrhülsen die exakte Position des Implantats festlegen. Diese minimalinvasive Methode trägt im hohen Maße dazu bei, Nachbargewebe zu schonen und dem Zahnimplantat einen sicheren Halt im Kieferknochen zu bieten.

Zahnimplantationen sind zwar Routine in unserer Frankfurter Zahnarztpraxis, aber jeder Befund ist individuell und wird mit der nötigen Sorgfalt behandelt. Gerne gehen wir auf Ihre Fragen bezüglich der Implantation ein und erläutern Ihnen die Details.

[Gesamt:7    Durchschnitt: 5/5]